Die Welterbestätten in der Schweiz

swiss-886632_1920

Mit dem Aufenthalt in der Schweiz erleben Gäste eine der schönsten Urlaubsregionen. Dort liegt eine Gliederung in 26 Kantone mit teilsouveränem Charakter vor. Genauer gesagt geht es dabei um 20 Vollkantone sowie 6 Halbkantone. Als Amtssprachen gelten neben Deutsch auch Italienisch, Französisch sowie Rätoromanisch. In der Schweiz gibt es viel Sehenswertes wie allein an den Gebirgen deutlich wird. Schließlich befinden sich in der Schweiz immerhin mehr als 3.350 Gipfel mit einer Höhe von mehr als 2.200 Metern. Erobern lässt sich die Landschaft der Schweiz auch mit Bahnen wie der Albulabahn. Verlockende Regionen zeigen außerdem der Bernina-Expreß, die Centovallibahn und die GoldenPassLine. Bei den Aktivitäten wie den Besuchen bei den Welterbestätten in der Schweiz bietet sich der Blick auf die Flotte der Belle-Epoque-Salondampfer an, zu denen ein aus dem Jahr 1910 stammender Schaufelraddampfer gehört.

Die Feiertage

Folgende Feiertage verzeichnet die Schweiz innerhalb eines Jahres für sich. Dabei ist zu berücksichtigen, dass nicht alle Feiertage in allen Kantonen Gültigkeit haben:

Neujahrstag – Berchtoldstag – Heilige Drei Könige

Josefstag – Karfreitag – Ostermontag

Tag der Arbeit – Auffahrt – Pfingstmontag

Fronleichnam – Bundesfeier – Mariä Himmelfahrt

Allerheiligen – Mariä Empfängnis – Weihnachtstag

Stephanstag

Alle Kantone haben folgende vier Feiertage gemeinsam:

Neujahrstag – Auffahrt – Bundesfeier – Weihnachtstag

Die Welterbe-Stätten

Das renommierte Museum für bildende Kunst hat einen international anerkannten Ruf. Unter den Werken der öffentlichen Kunstsammlung sind 300.000 Zeichnungen zu finden. Das Land präsentiert sich mit vielen sehenswerten Facetten wie dem Kunstmuseum Basel. Von der eindrucksvollen Landschaft hat die UNESCO einige Regionen in die Listen des Welterbes aufgenommen:

zurich-933721_1920

Benediktinerkloster St. Gallen – 1983

Bekannt ist das Galluskloster als ein Brennpunkt in der Wissenschaft des Abendlandes. Gleichzeitig handelt es sich um einen kulturellen Ort. Ebenfalls stellt das Kloster eine Stätte dar, die eine Ausstrahlung besitzt, die bis weit in den europäischen Raum hineinreicht. Einen Namen macht sich das Kloster zugleich mit seiner Stiftsbibliothek, die im Hinblick auf den europäischen Rokoko als eine bedeutende Raumschöpfung gilt. 

Benediktinerkloster St. Johann in Müstair – 1983

Gut erhalten ist das im Schweizer Kanton Graubünden befindliche Kloster, welches aus der Karolingerzeit stammt. Als Mitglied gehört die Welterbestätte der Schweizerischen Benediktinerinnenförderation. Ein historisches Geläut mit vier Glocken, die in den Gussjahren 1504, 15050, 1558 und 1665 entstanden sind, befindet sich in der Glockenstube. Geweiht ist die Klosterkirche Johannes dem Täufer. 

Altstadt von Bern – 1983

Wird der Blick auf den Zeitglockenturm oder auch das Zytglogge gerichtet, so zeigt sich der Bereich der Altstadt unterhalb dieses Bauwerks als besonders gut erhalten. Die längste europäische Einkaufspromenade ist im Bild von Sandsteingebäuden, zu denen Lauben gehören. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten gehören die Gerechtigkeitsgasse, der Gerechtigkeitsbrunnen sowie der Mosesbrunnen. 

Die drei Burgen von Bellinzona2000

Dabei handelt es sich innerhalb des Kantons Tessin um eine Wehranlage. Einer der Gründe zur Errichtung der Anlage in ihrer heutigen Form im 15. Jahrhundert war die Errichtung als Talsperre. Zusammengefasst sind in dieser Welterbestätte die Burgen Castello di Sasso Corbaro, Castello di Montebello und Castegrande. 

Alpenregion Jungfrau mit Eiger und Mönch, Aletschgletscher und Bietschhorn – 2001; 2007 erweitert

Diese Welterbe-Naturstätte besitzt eine Größe von 824 km². Erreichbar ist die Stätte in den Berner Alpen, wobei eine Lage in den Schweizer Kantonen Wallis und Bern gegeben ist. In dieser Region der Berner Alpen sind viele Tiere und Pflanzen zu finden, die eher selten sind. Zu den Kantonen Wallis und Bern gehören Gemeinden wie Bellwald, Fieschertal sowie Grindelwald und Lauterbrunnen.

Monte San Giorgio – 2003; 2010 um den italienischen Teil des Berges erweitert – 2007

Innerhalb des Tessins ist dieser Berg mit einer Höhe von 1097 Metern zu erreichen. Geht es um marine Fossilien, die aus dem Mitteltrias stammen, so gilt der Berg auf der Welt als die bedeutendste Fundstelle. Der Berg mit seiner Pyramidenform zeichnet sich durch seine starke Bewaldung aus. Innerhalb des Berges befinden sich eine Reihe von Höhlen. 

Rhätische Bahn in der Kulturlandschaft Albula/Bernina – 2008

Es geht zum einen um die Eisenbahnlinie in Form eines technischen Denkmals. Natürlich spielen auch die Pufferzonen mit der Landschaft, die sie umgibt, eine Rolle. Bei dieser Welterbestätte handelt es sich um ein grenzüberschreitendes Welterbe. Deutlich erkennbar sind bei der Eisenbahn alle Faktoren, die für die Eisenbahn von Bedeutung sind – baulich, natürlich, kulturell und technisch. – Es handelt sich um eine Welterbestätte für die Schweiz und Italien.

Schweizer Tektonikarena Sardona2008

Genauer handelt es sich um die Region der Glarner Hauptüberschiebung. Innerhalb der Alpen stellt diese einer der bekanntesten Hauptstörungen dar. Maßgebend ist dabei das Kantonsdreieck Glarus-St. Gallen – Graubünden. In der Nähe von Glarus ist in der Typusregion der Ausbiss zu entdecken. Durch diese Lage handelt es sich um einen der berühmtesten Schweizer Geotopen. 

Stadtlandschaft der Uhrenindustrie: La Chaux-de-Fonds und Le Locle – 2009

Viele Regionen zeichnen sich durch ihren ganz besonderen Charme und eine jahrhundertelange Tradition im Handwerk aus. Einen besonderen Höhepunkt stellen in vielerlei Hinsicht die Uhren dar. Sie haben sich in den vergangenen Jahrhunderten immer weiterentwickelt. Und doch wird bei vielen Modellen auch eine historische Note bewahrt. Mit dieser Welterbestätte wird auch an die besondere Kraft und die Wandlungsfähigkeit der Uhrenindustrie gedacht.

Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen – 2011

Es handelt sich um 111 Fundstellen, die aus der Zeit des 5. bis 1. Jahrtausends vor Chr. stammen. Zu finden sind die in mehreren Staaten, wobei dies Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Schweiz und Slowenien sind. Federführung für die Bewerbung bei der UNESCO war die Schweiz. Zu den bedeutenden Regionen bei deser Welterbestätte gehört der Zürichsee. 

Das architektonische Werk von Le Corbusier – ein herausragender Beitrag zur Moderne – 2016

Einen Namen machte sich der schweizerisch-französische Architekt und Stadtplaner Le Corbusier mit einer Reihe von Bauwerken. Es erfolgte die Aufnahme von 17 Welterbestätten, die eine Entwicklung zeigen. Genauer geht es um das 20. Jahrhundert in Verbindung mit der Entwicklung von einer neuen architektonischen Ausdruckssprache. Beteiligt an dieser Welterbestätte sind Argentinien, Belgien, Frankreich, Indien, Japan und der Schweiz. 

bern-1455139_1920

Tipp zum sogenannten Hamburger Menü

Viele Menschen schauen sich Webseiten über das Smartphone an. Die Browser dort können nicht die vollständige Menüstruktur einer Webseite abbilden. Daher ist in immer mehr Internetseiten das sogenannte Hamburger Menü zu finden. Dabei handelt es sich um drei Linien, die ähnlich wie bei einem Hamburger übereinander liegen. Beim Klick auf diesen Menüpunkt wird der Zugang auf die Seitenstruktur (in diesem Fall mehr als 1250 veröffentlichte Seiten) ermöglicht.

Neben einigen Bildern von mir befinden sich auf den Seiten Bilder von pixabay.com. Dieses Portal bietet die Bilder kostenlos zur freien, auch kommerziellen Verwendung an. Die Nennung der Namen ist nicht erforderlich.

A lot of pictures comes from the domain pixabay.com. This is a domain which spend the pictures for free for all times – also in commercial programms. It’s not necessary to tell the name of the persons who made the picture.

Nächster Beitrag: Slowakei

Einblick in eine meiner Webseiten

https://gemeinden-und-staedte.de

https://www.bunte-filmwelt.de

http://deutsches-welterbe.de/die-unesco/welterbestaetten-in-167-laendern/ 

Copyright by Marina Teuscher 2015 – 2030

Just another WordPress site